Urlaub vom 13. Nov. - 24. Nov. 2009

 

Am 13. November 2009 ging unser US-Airways-Flug über Charlotte nach Miami. Gegen 20Uhr Ortszeit landeten wir im warmen Florida. Das Taxi brachte uns zu unserem Hotel "Sense South Beach", direkt am Ocean Drive.

 

 

An unserem ersten Tag erkundeten wir bei sonnigem Wetter Miami South Beach. Zunächst erstmal ab zum Strand, der nur wenige Meter vom Hotel lag. Schon so oft hat man Miami Beach ja schon bei CSI Miami oder Miami Vice im Fersehen gesehen. Aber ist der Strand wirklich so schön? Die Erwartungen waren hoch... und sie sind voll erfüllt worden. Uns erwartete ein ewig breiter, kilometerlanger Strand. Weißer Sand, türkises und fast 30°C warmes Wasser. Was will man mehr? Klar hat South Beach noch mehr zu bieten... z.B. den weltgrößten Kreuzfahrtschiff-Hafen, unzählige Shops aller Art und zahlreiche Restaurants. Einen ersten Überlick verschafften wir uns heute zu Fuß während einer Erkundungstour rund um den Ocean Drive.

 

 

Am nächsten Morgen setzten wir unsere Erkundungstour fort. Diesmal allerdings auf 2 Rädern: Bei www.roamrides.com hatten wir uns zwei coole Beach Cruiser gemietet. Immer entlang des Strandes cruisten wir von Süd nach Nord, vorbei an schicken Hotels und tollen Strandabschnitten, bis rauf zur 20th street. An der westlichen Seite der Halbinsel, der Biscayne Bay, fuhren wir gemütlich wieder zurück Richtung Hotel.

 

 

Heute früh tauschten wir unser Gefährt gegen eine vierrädrige Ausführung ein. Bei Alamo nahmen wir unseren Mietwagen entgegen. Diesen hatten wir schon von zu Hause aus für 4 Tage reserviert. Unser erster Ausflug führte uns nach Norden über Bel Harbour, Fort Lauderdale, Boca Raton bis nach West Palm Beach. Bis auf zahlreiche Villen der Superreichen und sündhaft teuren Shoppingmalls gab es heute nicht so viel Erwähnenswertes. Fort Lauderdale ist bestimmt recht sehenswert. Hier sollte man aber mehr Zeit in eine Bootstour durch die Kanäle der Stadt investieren.

 

Am nächsten Tag verließen wir Miami Beach über den Mac Arthur Causeway nach Miami Downtown. Von dort ging es direkt nach Virginia Key und weiter nach Key Biscayne. Die Insel ist nicht nur bloß für das berühmte Tennistunier bekannt, sondern ist auch ein sehr beliebtes Erholungsgebiet.

 

 

Nachmittags starteten wir ausgehend von Bayside Marketplace mit Sightseeing Cruises Miami unsere Bootstour "Millionaires Row". Die Tour führte vorbei am riesigen Container- und Kreuzfahrtschiffhafen durch die Biscayne Bay mit ihren Promi-Inseln Fisher Island, Palm Island, Star Island und Hibiscus Island. Vom Boot aus bestaunten wir die Skyline von Miami Downtown und die Anwesen der Reichen und Berühmten.

 

 

Unseren heutigen Tag verbrachten wir auf den Florida Keys.

Die Keys sind eine Inselkette mit einer Länge von über 290 km (180 Meilen). Die einzige Staße (US 1) führt über 42 Brücken vom Festland bis nach Key West. Bis zu einem Hurrikan im Jahre 1935 waren die Inseln durch eine Eisenbahnlinie verbunden.

 

Die bekannteste der Brücken ist die „Seven Mile Bridge“ (11km). Sie verbindet Vaca Key (Marathon) mit Bahia Honda und überquert dabei Pigeon Key. Der Bahia Honda State Park war dann auch unser erstes Ziel. Denn die schönsten Strände der Keys und zugleich einige der besten in den USA wollten wir uns nicht entgehen lassen. Und wir wurden nicht enttäuscht-einfach traumhaft!

 

 

Nach ausgiebigem Sonnenbaden machten wir uns auf den Weg nach Key West, wo wir uns den täglich gefeierten Sonnenuntergang am südlichsten Punkt der USA nicht entgehen lassen wollten. Gerade noch rechtzeitig erreichten wir den Mallory Square und beobachteten wie die Sonne am Horizont verschwand. Leider hatten wir keine Übernachtung geplant und mussten am Abend noch die lange Reise zurück antreten. Schade - denn Key West hat auch nach Sonnenuntergang noch einiges zu bieten.

 

 

Am nächsten Morgen verließen wir Miami über den Highway 1 Richtung Süden bis Homestead. Nahe Florida City befindet sich der süd-östliche Eingang zum Everglades National Park. Die Everglades reichen vom Lake Okeechobee im Norden bis an die äußerste Südspitze der Florida-Halbinsel. Der Nationalpark schützt den südlichen Teil der Everglades. Es gibt eine Reihe ausgebauter Wege im Park, auf denen man die Natur und die Tiere eindrucksvoll beobachten kann. Besonders berühmt für ihren Tierreichtum sind das Shark Valley - zweigt vom Highway 41 ca. 35 km von Miami nach Süden ab - und der Anhinga Trail, 1 km links nach dem Parkeingang auf der State Road 9336 - benannt nach dem gleichnamigen Vogel Anhinga.

Von diesem Trail aus können Alligatoren, Kormorane, Reiher, Anhingas, große Fische und Schildkröten aus nächster Nähe beobachtet werden.

 

 

Die Weiterfahrt brachte uns nach Flamingo. Wie überall in den Everglades, so bietet auch Flamingo eine vielfältige Tierwelt und eine sehr interessante Naturlandschaft.

 

 

Auf dem Rückweg kommt man beim "Robert is here" Früchtestand vorbei. Dieser verkauft zahlreiche frische exotische Früchte und leckere Produkte aus Florida, wie z.B. den berühmten Key Lime. Auch gibt es köstliche Smoothies, die gleich frisch zubereitet werden. Diese sollte man unbedingt probieren.


Am Abend trafen wir uns mit Oliver und Flo zum Dinner am Ocean Drive.

 

Am nächsten Morgen gaben wir unseren Mietwagen zurück. Die verbleibenden Tage verbrachten wir am Strand.