Monument Valley 19. bis 20. Sep 2007

19.09.07

Die 191 South führte uns heute morgen über Monticello und Blanding nach Bluff, wo die Straße 163 abzweigt. Hinter Mexican Hat beginnt das Monument Valley. Das Monument Valley ist kein National Park sondern ein Gebiet der Navajo-Indianer.

 

 

 

Genau auf der Grenze zwischen Utah und Arizona liegt das Visitor Center. Von hier aus startet auch die Rundfahrt auf der Monument Valley Road durch das Tal. Diese staubige Piste kann man entweder mit dem eigenen Wagen befahren oder als geführte Tour im Jeep, wobei die geführten Touren Zugang zu Teilen des Monument Valleys erlauben, die abseits der für Privatfahrzeuge erlaubten Routen liegen. Die bekanntesten Felsformationen befinden sich allerdings im allgemein zugänglichen Bereich des Tals.

 


Für knapp 50$ im offenen Geländewagen von einem Navajo Indianer über Staubpisten gejagt zu werden, erschien uns doch etwas zu teuer. So entschieden wir uns die Fahrt im eigenem Mietwagen durchzuführen. Die Straße ist jedoch recht schlecht ausgebaut, wobei uns ein Allrad-Fahrzeug an einigen Stellen wohler gewesen wäre. Gleich zu Beginn der Straße passierten wir eine steile sandige Abfahrt, die uns auf dem Rückweg noch einige Sorgen bereiten sollt (wie kommen wir denn hier wieder hoch???). Die 17 Meilen lange Rundfahrt führt kreuz und quer durch das Monument Valley, vorbei an zahlreichen Felsgebilden mit Namen wie Elephant Butte, Three Sisters oder John Ford´s Point, benannt nach einem Regisseur der berühmte Filme u.a. mit Stage Coach und John Wayne im Monument Valley drehte.


 

Nach Beendigung der abenteuerlichen Rundfahrt, checkten wir in der Gouldings Lodge ein. Das Hotel ist das einzigste Hotel in unmittelbarer Nähe des Monument Valley und bietet tolle Aussichten auf die Felstürme, vorallem bei Sonnenuntergang.


 

Am nächsten Tag ging es nach Page an den Lake Powell....